RETTEN - LÖSCHEN - BERGEN - SCHÜTZEN

Zur Zeit versehen bei der Feuerwehr Harpstedt 61 aktive Kameradinnen und Kameraden ihren Dienst, darunter vier Feuerwehrfrauen. Unsere Jugendfeuerwehr besteht aus 21 Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren. Die Ehrenabteilung besteht aus 35 Mitgliedern. Zuständig sind wir für den Brandschutz im Ortskern, den umliegenden Wohngebieten und dem Gewerbegebiet an der Delmenhorster Landstraße. Der Autobahnabschnitt BAB 1 (Fahrtrichtung Osnabrück bis zur Anschlussstelle Wildeshausen und Fahrtrichtung Bremen bis zur Anschlussstelle Delmenhorst-Ost) gehört ebenfalls zum Einsatzgebiet der Feuerwehr Harpstedt. Zudem gibt es etliche Objekte die durch Brandmeldeanlagen aufgeschaltet sind, darunter z.B das Seniorenzentrum und andere zahlreiche Gewerbebetriebe.

Die umliegenden Ortswehren der Samtgemeinde Harpstedt werden bei Einsätzen der Feuerwehr Harpstedt mit Mannschaft und Gerät unterstützt. Gelegentlich werden wir von Nachbarstädten und -gemeinden zur überörtlichen Hilfeleistung angefordert. Vor allem die Autobahn 1 ruft die Einsatzkräfte immer mehr zu schweren Verkehrsunfällen, wo wir oft mit den Feuerwehren Groß Ippener, Wildeshausen oder Groß. Mackenstedt zusammenarbeiten. Die im Jahr 1975 errichtete Feuerwache in der Kleinen Eßmerstraße verfügt über insgesamt 6 Stellplätze. Darunter gibt es eine Waschhalle, umfassend ausgestattete Werkstatträume, eine Kleiderkammer, Schulungsräume,  eine Küche und sanitäre Anlagen und Unterrichtsräume für die Jugendfeuerwehr.

Dienstabende werden im Abstand ca. einer Woche abgehalten (entweder Dienstags oder Donnerstags 19.00 Uhr). Zudem gibt es diverse Sonderdienste, in denen vor allem wesentliche Themen geschult und aufgefrischt werden (z.B. Technische Hilfe, Atemschutz, etc.). Weitergehende Schulungen und Ausbildungen finden auf Stadt- und Kreisebene statt, Fach- und Führungslehrgänge werden an der Feuerwehrschule in Loy durchgeführt.

Für Einsätze unter Atemschutz halten wir 38 Atemschutzgeräteträger vor, darunter zwei Frauen. Um immer auf dem neusten Stand zu bleiben gibt es regelmäßige Übungen und Sonderdienste, um den Einsatz unter Atemschutz zu festigen. Zu solchen Einsätzen gehören Wohnungsbrände, unkontrollierte Gasausströmungen, PKW-Brände oder jegliche andere Einsatzszenarien, wobei das Einatmen von Schadstoffen nicht ausgeschlossen werden kann.