Die Gefahr ''Auto''

 

Immer wieder liest man in der Zeitung, dass die Feuerwehr eine Scheibe eines Autos eingeschlagen hat, weil dort ein Hund oder ein Kind eingeschlossen war. Oftmals gehen die Eltern nur kurz einkaufen und denken sich, dass ihr Kind oder der Vierbeiner warten kann. DIESES VERHALTEN KANN TÖDLICH SEIN! Auf dem Bild sehen Sie eine Tabelle, in der man deutlich erkennen kann, dass bei einer Außentemperatur von 38 °C nach 5 Minuten im Auto Lebensgefahr besteht.

 


Waldbrandgefahr

 

Wir haben eine der höchsten Waldbrandstufen in der Region Harpstedt erreicht, denn Waldbrände stellen nicht nur in südlichen Gefilden eine große Gefahr dar. Auch in Deutschland ereignen sich jedes Jahr hunderte von Wald- und Flächenbränden. Waldbrände sind selten reine Naturereignisse. Nur zwischen drei und zehn Prozent werden von Blitzschlägen verursacht. Über 90 Prozent der Waldbrände sind auf menschliches Handeln, fahrlässige Unachtsamkeit oder Fehlverhalten zurückzuführen.

 

Kleine Ursache - fatale Wirkung
Die Ursachen reichen von der sorglos weggeworfenen Zigarettenkippe über die Selbstentzündung, Abstellen von Fahrzeugen mit heißen Katalysatoren über brennbarem Untergrund bis zur Fahrlässigkeit im Umgang mit offenem Feuer. Die Feuerwehr appelliert zu brandschutzgerechtem Verhalten in der Natur. Hohe Temperaturen und anhaltende Trockenheit führen zu erhöhter Waldbrandgefahr. Gehen Sie deshalb aufmerksam durch Wald und Flur und vermeiden Sie gedankenlosen Leichtsinn.

 

Goldene Regeln gegen Brände in der Natur

Zur Vermeidung von Waldbränden geben wir Ihnen folgende Regeln an die Hand:

• Beachten Sie das absolute Verbot für offenes Feuer in Wäldern; dies gilt auch für gemütliche Grillpartys - fragen Sie nach ausgewiesenen Grillplätzen. Grill- oder Feuerstellen sind ord-nungsgemäß zu beaufsichtigen und gegebenenfalls zu löschen, insbesondere wenn vom Fun-kenflug eine Gefahr ausgeht.
• Befolgen Sie das Rauchverboten in den Wäldern.
• Werfen Sie bei Fahrten mit der Bahn oder dem Auto keine brennenden Zigaretten aus dem Fenster.
• Flaschen oder Glasscherben dürfen nicht im Wald zurückgelassen werden. Durch den Brennglaseffekt kann es zur Brandentstehung kommen.
•Benutzen Sie nur ausgewiesene Parkflächen beim Ausflug in die Natur. Der Katalysator eines Kraftfahrzeugs erhitzt sich stark und kann auf unbefestigten Flächen einen Brand auslösen.
• Halten Sie die Zufahrten zu Wäldern frei - sie sind wichtige Rettungswege. Beachten Sie unbedingt Park- und Halteverbote.
• In einigen Gebieten ist der Zugang zu Waldgebieten untersagt - bitte folgen Sie diesem begründeten Verbot.

 

Wichtiges zum Schluss: Der Notruf

Wird ein Brand entdeckt, sofort die Feuerwehr über Notruf 112 rufen – denn es zählt jede Minute. Geben Sie den genauen Ort des Brandes an oder erwarten Sie die Feuerwehr an einem gut beschreibbaren Ort in der Nähe, um sie von dort aus einzuweisen. Ausflügler werden dringend gebeten, auf Waldwegen und Zufahrten nicht zu parken, um die Feuerwehr bei der Anfahrt nicht zu behindern.

 


KFZ-Werkstatt Dutsch stellt Auto zur Verfügung

Die Feuerwehr Harpstedt hat am vergangenen Donnerstag, den 27. Juni, bei der KFZ-Werkstatt Dutsch die technische Hilfeleistung nach einem Verkehrsunfall geprobt. Dabei galt es vorallem, den neueren Mitgliedern den Umgang mit dem Gerät beizubringen. Dazu gehörte das Sichern und Stabilisieren des Fahrzeuges, das Glasmanagment oder auch das Aufspreizen einer verformten Tür.

Da die Feuerwehr Harpstedt sehr viel Landstraße und einen Teilabschnitt der Autobahn 1 im Einsatzgebiet hat, ist das üben der verschiedenen Rettungstechniken elementar, damit jedes Feuerwehrmitglied sicher im Umgang mit dem technischen Gerät ist.

 

Ein herzlicher Dank geht an die Firma Dutsch. Wir sind immer dankbar, alte Autos zum üben gesponsort zu bekommen.

 

 


Übungsdienst auf dem Koems-Gelände

 

Beim Übungsdienst am 18. Juni stand Wasserförderung auf dem Plan. Dabei wurde angenommen, auf dem Koems-Gelände brenne eine Scheune. Um die benachbarten Scheunen zu schützen, wurde eine Riegelstellung mit einem C-Rohr und einem Wasserwerfer vorgenommen. Aus einem weiter entfernteren Hydrant wurde Löschwasser entnommen und mittels fünf B-Leitungen in das TLF gespeist.


Übungsdienst mit Besuch der Drehleiter

 

Am Donnerstag, den 06.06.2019 war das Thema am Übungsabend "Höhenrettung". Hierzu haben uns 3 Kameraden aus Wildeshausen mit der Drehleiter besucht. Daniel Müller von der Feuerwehr Wildeshausen erklärte erstmal grundlegendes zur DL.

Dann sollte die Probe an den Silos der RWG Bassum - Harpstedt eG erfolgen. Hier erfolgte die Einführung in die Höhenrettung in Theorie und Praxis (in ca. 28m Höhe).Auf dem Rückweg wurde am Feuerwehrhaus noch ein kleine Übung gefahren. Eine verletzte Person wurde aus der 1. Etage des Feuerwehrhauses mit Hilfe von Schleifkorbtrage und Drehleiter gerettet. Am Ende gab es noch eine kleine Fragerunde bei einem Getränk!

Ein herzliches Dankeschön nochmal an die Kameraden aus Wildeshausen!


1. Zug frischt Erste-Hilfe Kenntnisse auf

 

Am Dienstag, dem 14.05.2019, hat der 1. Zug der Feuerwehr Harpstedt im Rahmen des Übungsabend unter Leitung von Maximilian Oebker seine Erste-Hilfe Kenntnisse aufgefrischt. Unter anderem wurden Ersthelfermaßnahmen theoretisch und praktisch durchgegangen und trainiert. Da die Feuerwehr Harpstedt seit Anfang des Jahres einen AED (automatisierter externer Defibrillator) besitzt, wurde auch dieser angesprochen und für die Kameraden erklärt, damit im Notfall jeder Handgriff sitzt und eine effiziente Reanimation angestrebt wird. Diese wurde an Übungspuppen durchgeführt.

 


Aktion saubere Landschaft 2019

 

 

In diesem Jahr hat die Jugendfeuerwehr Harpstedt wieder an der „Aktion saubere Landschaft“ des Landkreises Oldenburg teilgenommen.  Am 03.04.2019 wurde in der Zeit von 18.00 – 20.15 Uhr  die  Delmenhorster Landstraße mit 15 Jugendlichen und Betreuern vom Wohlstandsmüll befreit.

 

Neben den sich häufig wiederholenden Sachen wie Getränke-, Lebensmittel-, und Zigarettenverpackungen haben wir drei  T-Shirts, ein paar Handschuhe, Autoreifen, ein altes Navigationssystem und einige gebrauchte Kinderwindeln aufgesammelt.

 

Insgesamt hatten wir eine Ausbeute von 12 Müllsäcken, die wir auf dem Bauhof in Harpstedt abgegeben haben.

 


Besuch der Diakonie Himmelsthür Harpstedt

 

Am 02.04. und am 11.04.2019 stand die Besichtigung der Diakonie Himmelsthür in Harpstedt auf dem Dienstplan. 

Frau Hakemann, die Leiterin der Diakonie hat die Feuerwehr Harpstedt durch die Räumlichkeiten geführt. Nachdem die Räumlichkeiten besichtigt wurden hat Frau Hakemann bei ein paar kühlen Getränken über das Wohnprojekt berichtet. Viele Fragen der Kammeraden konnten so beantwortet werden. Ende April sollen die ingesamt 24 Bewohner im Alter zwischen 19 und 67 Jahren einziehen.


Jugendfeuerwehr Harpstedt feiert Jubiläum

 

 

 

 

Am 24. August 2019 findet in Harpstedt das 50jährige Jubiläum im Rahmen eines Turniers statt. Beim „Spiele ohne Grenzen“ auf dem Koems-Gelände können die Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Oldenburg ihr Können und ihre Vielseitigkeit zeigen. Unter anderem stellt sich die Jugendfeuerwehr Harpstedt mit diversen Aktivitäten vor und sorgt für das leibliche Wohl der Besucher. Damit der Tag ein voller Erfolg wird, werden jetzt schon die Vorbereitungen getroffen. Die Jugendlichen laden dazu frühzeitig am 24.August herzlichst ein, damit viele Besucher erwartet werden können.

 


Osterfeuer 2019

Strauchschnitt sammeln

Ostern rückt näher und damit auch die schönen Brauchtümer. Der Förderverein und die Wettbewerbsgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt organisieren und veranstalten auch in diesem Jahr ein Osterfeuer. Der Sammelplatz für das Schnittgut liegt am Ende des Bollweges. Bevor das Feuer am Ostersamstag zwischen 19 und 20 Uhr angezündet werden kann, muss Brennmaterial angeliefert und aufgeschichtet werden.

Die Jugendfeuerwehr und Kameraden der aktiven Feuerwehr nehmen am Samstag, den 06. und 13. April 2019, jeweils von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr das Strauchmaterial auf dem Sammelplatz an.

Wie im letzten Jahr wird wieder ein "Abholservice" gegen Gebühr zu Gunsten der Jugendfeuerwehr durchgeführt. Abgeholt wird ausschließlich Strauchschnitt in haushaltsüblichen Mengen.

Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr werden von aktiven Kameraden unterstützt und sind am 06. und 13. April 2019 für Sie unterwegs.

Bitte melden Sie ihren Abholwunsch ab dem 18. März 2019 ausschließlich bei Malte Kasch unter 04244/965130 an.

Unser Ansprechpartner wird mit ihnen einen passenden Abholtermin vereinbaren und die Menge des Strauchschnittes sowie die Zugänglichkeit für unsere Abholtrupps prüfen.

Wichtig ist, dass das Strauchmaterial frei zugänglich an der Grundstücksgrenze bereitgehalten wird und transportabel vorbereitet ist. Denken Sie daran, dass wir mit Jugendlichen arbeiten, die noch keine schweren Teile heben dürfen

Hinweis:
Leider versuchten in den letzten Jahren einige Personen ihre Stubben und Baumstämme und sogar Gullydeckel und Ähnliches bei uns zu entsorgen. Aus diesem Grund weisen wir nochmals eindringlich darauf hin, dass zu einem Osterfeuer gesetzlich nur Strauchschnitt angenommen werden darf. Wir werden die Anlieferung von Brennmaterial deshalb auch streng überwachen und bitten, keine Anlieferungen außerhalb der Annahmezeiten durchzuführen.

 


19. März 2019

Feuerwehr Harpstedt probt den Ernstfall

 

 

Am vergangenen Dienstag fand für die Feuerwehr Harpstedt eine Übung beim Unternehmen IPH im Harpstedter Gewerbegebiet statt, damit auch im Ernstfall jeder Handgriff sitzt. Für 24 Feuerwehrfrauen – und männer galt es, ein in der Produktionshalle entstandenes Feuer zu lokalisieren, 2 vermisste Mitarbeitet zu retten und zum Schluss das Feuer zu löschen. Damit auch außergewöhnliche und doch sehr wichtige Kenntnisse vertieft werden, wurde ein sogenannter Atemschutznotfall in die Übung eingebaut. Ein solcher Notfall kann jederzeit im Atemschutzeinsatz auftreten, z.B. durch Kreislaufprobleme, Bewusstlosigkeit oder einer Verletzung und muss im schlimmsten Fall Blind bei absolut Nullsicht durchgeführt werden. Das erfordert psychische und körperliche Fitness. Um dann schnelle Hilfe für die Kameraden leisten zu können, steht immer ein Atemschutznotfalltrupp bereit, der ausschließlich für solche Situationen eingesetzt wird.

 

Als die Feuerwehr gegen 19.30 Uhr am Übungsort eintraf, erkundete der Einsatzleiter die Lage und setzte sofort Feuerwehrtrupps zur Rettung der vermissten Personen ein. Als die Personen aufgefunden und gerettet wurden, gingen weitere Trupps zur Brandbekämpfung in die Lagerhalle. Zeitgleich trat der Atemschutznotfall ein, welcher abzuarbeiten galt. Um den Einsatz abzuschließen, befreiten die Feuerwehrleute die Produktionshalle vom Disconebel, indem sie einen Hochleistungslüfter einsetzten.

 

Im Anschluss des Szenarios gab es Kühlgetränke und eine Führung vom Geschäftsleiter Klaus Hammann. Um solche Übungen weiterhin durchführen zu können, Handgriffe zu festigen, Lagerhallen und Unternehmen kennenzulernen und um adäquate Hilfe leisten zu können, ist die Feuerwehr Harpstedt dankbar über die Bereitstellung solcher Objekte.

 


22. Februar 2019

Übergabe des AED

(automatisierter externer Defibrillator)

Die Überraschung war groß am vergangenen Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt. Unter dem letzten Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ ergriff der stellvertretende Ortsbrandmeister Christoph Windhusen das Wort. Zusammen mit dem Kamerad Maximilian Oebker hatten sich die beiden auf die Suche nach einem Sponsor für einen automatischen externen Defibrillator (Kurz AED) gemacht. Nach einer kurzen Suche sind die beiden bei der Harpstedter Filiale der Landessparkasse zu Oldenburg fündig geworden. Mit einer Summe von 1200€ unterstützt die Bank das Projekt für den kleinen Lebensretter in der Feuerwehr. Christina Bitter von der LzO überreichte das Gerät direkt in der Versammlung. Der AED kann im Falle eines Herz-Kreislauf-Stillstandes Leben retten. Untergebracht wird das Gerät im Fahrzeug, sodass dieses bei Einsätzen mit dabei ist. So kann bei einem Zwischenfall während eines Einsatzes ebenfalls schnell geholfen werden. Die Schulung der Feuerwehrkameradinnen und Kameraden für das Gerät übernimmt Maximilian Oebker, da er nebenbei noch bei den Maltesern als Ausbilder aktiv ist.


22. Februar 2019

Jahreshauptversammlung

Nach 91 Einsätzen im Jahr 2017 war das Jahr 2018 mit 62 Einsätzen im Verhältnis ruhiger, berichtete der Harpstedter Ortsbrandmeister Eric Hormann auf der jüngsten Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Marktkieker in Harpstedt. Die 62 Einsätze hatten es jedoch in sich, so Hormann weiter.

Der Einladung des Ortsbrandmeister folgten zahlreiche Mitglieder aus der Alters- sowie der Einsatzabteilung, der Kreisbrandmeister Andreas Tangemann, Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und die Bürgermeister Stefan Wachholder aus Harpstedter, Willi Beneke aus Winkelsett und Hartmut Post aus Dünsen. Aus dem Fleckenrat folgten ebenfalls einige Mitglieder der Einladung.

117 Kameradinnen und Kameraden gehören derzeit der Feuerwehr Harpstedt an. Diese teilen sich auf in 61 Mitglieder in der Einsatzabteilung, 21 Mädchen und Jungen in der Jugendfeuerwehr und 35 Mitglieder in der Altersabteilung, ließ Hormann in seinem Jahresbericht verkünden. Die 62 abgearbeiteten Einsätze setzen sich aus 17 Verkehrsunfällen, 21 Hilfeleistungen, 20 Brandeinsätzen, drei Fehlalarmen und einer Alarmübung zusammen. Besonders auf die schweren Verkehrsunfälle auf der Autobahn ging Hormann in seinem Bericht ein. Bei den 17 Verkehrsunfällen mussten 20 Personen, zum Teil lebensgefährlich verletzte, aus den Trümmern gerettet werden. Leider gab es auch drei tote Unfallopfer zu beklagen. „Dies sei eine enorm hohe Belastung für die Einsatzkräfte“, so Hormann. Die extreme Hitze und Trockenheit machten der Feuerwehr Harpstedt ebenfalls schwer zu schaffen. Zahlreiche Flächen- und Erntemaschinenbrände sorgten für Einsätze. Um diese Einsätze erfolgreich zu bewältigen, wird nicht nur eine gute Ausbildung, sondern auch eine den aktuellen Anforderungen entsprechende Ausrüstung benötigt. Mit dem derzeitigen Fuhrpark ist die Ortswehr Harpstedt für all ihre Aufgaben bestens ausgerüstet. Der vor über einem Jahr angeschaffte Mannschaftstransportwagen wurde im letzten Jahr mit zusätzlichen Geräten ausgerüstet. Durch einen privaten Sponsor konnte ein Laptop beschafft werden. Dieser ermöglicht zum Beispiel die Einsatzdokumentation direkt an der Einsatzstelle. Um vom öffentlichen Stromnetz unabhängig zu sein, beschaffte die Samtgemeinde einen kleinen Stromerzeuger.

Ein Highlight im Jahr 2018 war die Veranstaltung zum 125-jährigen Bestehen der Feuerwehr Harpstedt, welches mit dem Kreisfeuerwehrtag und einem großen Rahmenprogramm im Juni auf dem Koemsgelände gefeiert wurde. Trotz des geringen Besuchs bei der Party am Abend hatten alle Beteiligten viel Spaß.

Zu den umfangreichen Einsätzen und Übungsdiensten kamen die geselligen Teile. Es wurde das Osterfeuer am Dreiangel und das Frühkonzert am ersten Mai im Feuerwehrhaus ausgerichtet.

Zugführer Malte Kasch beschreibt das zurückliegende Jahr mit den Worten: „2018 – was für ein Jahr!“ Eine nie enden wollende Autobahnbaustelle und dann noch der Rekordsommer. Gerade bei den Unfällen zeigte es sich erneut, wie wichtig eine gute Ausbildung ist, um Menschen in Notsituationen zu retten, erwähnte Kasch. In diesem Zuge las Kasch eine Danksagung einer Frau vor, die zusammen mit ihrem Mann nach einem Unfall auf der Autobahn wieder genesen war. Die Frau hatte diese Danksagung auf der offiziellen Facebookseite der Samtgemeindefeuerwehr gepostet. Während des Rekordsommers hieß es nicht nur Stoppelfelder oder Stroh zu retten, sondern es mussten auch Sachwerte, die so viel kosten wie ein großes Einfamilienhaus, gerettet werden, betonte Kasch.

Hans Peter Hellbusch konnte über die zahlreichen Aktivitäten der Seniorenabteilung berichten. Im Frühjahr gab es einen kleinen Kohlgang mit anschließendem Essen im Feuerwehrhaus. Weiter folgte ein Besuch der Fassmer Werft in Motzen, einen Grillabend im Feuerwehrhaus und das traditionelle Knobelturnier mit den Wehren aus Horstedt und Klein Henstedt.
Nach 30 Jahren heißt es nun Abschied nehmen von der Wettbewerbsgruppe, ließ Bernd Fassauer in seinem Jahresbericht durchblicken. Kurz und knapp betitelte Fassauer das Jahr 2018 mit „alles neu“: Ein neuer Wettbewerb wurde vom Landesfeuerwehrverband eingeführt. Dieser wurde beim Kreisentscheid zum ersten Mal durchgeführt. In drei verschiedenen Modulen wurde sein Können unter Beweis gestellt. Für die Harpstedter Gruppe reichte es für den vierten Platz.

Über 36 aktive Atemschutzgeräteträgerinnen und -träger erfreut sich Atemschutzwart Björn Sienknecht. Sicherheitsbeauftragter Andreas Walden konnte glücklicherweise von nur einem Unfall berichten. Jugendfeuerwehrwartin Jana Siemers trug die Aktivitäten der Jugendlichen vor. Neben den Wettbewerben der Kreisjugendfeuerwehr wurde Strauchschnitt für das Osterfeuer und Schrott in der Umwelt gesammelt. Das Highlight im vergangenen Jahr war das Zeltlager bei der Kreisjugendfeuerwehr Wittmund.

„Die Autobahn wird uns noch Jahre, wenn nicht Jahrzehnte beschäftigen“, erwähnte Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf in seinem Grußwort. „Man müsste mit dem Bund sprechen, wie es weitergehen soll, denn auf Dauer sind die enormen Belastungen nicht mehr tragbar“, so Wachendorf weiter. Mit den beiden großen Parkplätzen an der Autobahn kommt neues Gefahrenpotenzial in das Gemeindegebiet dazu. Fleckenbürgermeister Stefan Wachholder bedankte sich für die vielen tausenden ehrenamtlich geleisteten Stunden. „Wörter wie unterstützen, helfen und Hand anlegen sind für euch Feuerwehrleute keine Fremdwörter. Ich denke jeder wünsche sich euch als Nachbarn“, so Wachholder.

Beim Tagesordnungspunkt Neuaufnahmen konnte Hormann über acht Zugänge berichten. Sasha-Madleine Nießen, Paola Pantiaco und Alexander Oebker wurden aus der Jugendfeuerwehr übernommen. Damian Hoting kommt aus der Feuerwehr Oldenburg-Eversten, Kristina Sander wurde aus der Feuerwehr Beckeln übernommen. Dennis Noll und Sven Lehners sind aus der Feuerwehr Wildeshausen dazu gestoßen. Aus der Feuerwehr Ganderkesee zählt nun Thede Busch zu den Mitgliedern.

Zum Feuerwehrmann wurde Mika Edelsbacher, zum Oberfeuerwehrmann wurden Kai Constabel und Dennis Noll befördert. Jannik Stiller wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert. Der Stellvertretende Ortsbrandmeister Christoph Windhusen wurde zum Brandmeister ernannt.

Für deren 40-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr wurden Thomas Winter und Bernd Fassauer geehrt. Friedel Horstmann wurde für 50 Jahre geehrt. Seit 60 Jahren in der Feuerwehr sind Heinrich Barlage, Manfred Bramkamp und Heinz-Jürgen Thomas. Sie wurden mit dem Ehrenzeichen geehrt.

 

 
Fotos/Text: Christian Bahrs

 


19. Februar 2019

Kinderfeuerwehr besucht die Feuerwehr Wildeshausen

Der zweite Dienst im neuen Jahr fand unter dem Motto „Wir besichtigen eine andere Feuerwehr“ statt. Die Blaulichtbande fuhr samt Betreuer nach Wildeshausen, um sich dort das neue Feuerwehrhaus sowie die Fahrzeuge anzusehen. Nach der Begrüßung durch den zukünftigen Ortsbrandmeister Lutz Ertelt und Björn Dietz führte Letzterer durch sämtliche Räume und beantwortete die neugierigen Fragen der Kinder. In der Fahrzeughalle zeigte sich, dass der Nachwuchs sich mehr für die kleinen Dinge interessiert – so war die Stiefelputzanlage spannender als alles andere. Das änderte sich jedoch, als plötzlich ein Alarm einging. Die Jungs und Mädchen zogen sich, wie vorher mit Björn vereinbart, in den Bereitschaftsraum zurück und beobachteten von dort aufgeregt das Geschehen auf dem Parkplatz, in der Halle und auf dem Bildschirm, wo genau zu lesen war, was wo ansteht. Da die Zeit drängte, übernahm Simon Schmidt kurzerhand den letzten Programmpunkt und führte die Drehleiter vor. Ein großes Dankeschön noch mal an alle Beteiligten.


⠀ Beiträge aus dem Jahr 2018

4. Mai 2018

Erneut schwerer Unfall auf der BAB A1

Ein erneuter schwerer Unfall ereignete sich Freitagabend auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Delmenhorst-Ost. Ein Kleinlaster war auf einen weiteren Laster aufgefahren und hatte einen PKW beschädigt. Laut Meldung der Leitstelle sollte eine Person eingeklemmt sein. Daraufhin wurden die Feuerwehren Groß Ippener und Harpstedt sowie aus der Gemeinde Stuhr die Feuerwehr Groß Mackenstedt alarmiert. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass glücklicherweise keine Personen mehr in ihren Fahrzeugen eingeklemmt waren. Ein Großteil der Einsatzkräfte blieb mit ihren Fahrzeugen auf dem Pendlerparkplatz an der Autobahn in Bereitstellung stehen. Während die verletzten Personen von dem Rettungsdienst versorgt wurden, stellte die Feuerwehr den Brandschutz sicher und räumte die Straße von herum geflogenen Trümmern frei. Nach gut anderthalb Stunden war der Einsatz beendet.

Text und Bild: Christian Bahrs


18. April 2018

Aktion saubere Landschaft

In diesem Jahr hat die Jugendfeuerwehr Harpstedt wieder an der „Aktion saubere Landschaft“ des Landkreises Oldenburg teilgenommen.  Am 18.04.2018 wurde in der Zeit von 18.00 – 20.00 Uhr  die  Delmenhorster Landstraße mit 19 Jugendlichen und Betreuern vom Wohlstandsmüll befreit.

Neben den sich häufig wiederholenden Sachen wie Getränke-, Lebensmittel-, Zigarettenverpackungen und Autoteilen, haben wir in diesem Jahr keine besonderen Dinge finden können. 

Insgesamt hatten wir eine Ausbeute von 6 Müllsäcken, die wir auf dem Bauhof in Harpstedt abgegeben haben.

 

 

Text und Bilder: Jana Pölking

 


14. April 2018

Erfolgreiche Personensuche in Harpstedt

Am Morgen des 14. April 2108 kam es in Harpstedt zu einer groß angelegten Personensuche. Am Freitagnachmittag ist eine demente Person von einem Sparziergang nicht zurückgekommen. Nach erfolgloser Suche am Freitag wurden der Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und sein Stellvertreter Frank Bollhorst von der Leitstelle gegen 8 Uhr alarmiert. Daraufhin hatte man sich entschieden, einen Voralarm für die Führungsstelle und dem Fernmeldezug vom Landkreis Oldenburg auszulösen. Am Bereitstellungsplatz am Feuerwehrhaus Harpstedt wurde dann zusammen mit dem FMZ, der Polizei, dem Revierförster und der Feuerwehrführung die Lage sondiert und die weitere Vorgehensweise besprochen. Auf Grund von Zeugenaussagen wurde mit der Polizei abgestimmt, dass man sich bei der Suche auf das Gebiet beim Friedhof und die Wälder in Richtung der Kreisgrenze orientierte. Daraufhin alarmiere man die Hunderettungsstaffel aus Lemwerder sowie die Feuerwehren Beckeln, Groß Ippener, Harpstedt und Kirch- und Klosterseelte. Im Verlauf der Suchaktion wurden aus dem benachbarten Landkreis Diepholz die Feuerwehren Bassum, Dimhausen, Neubruchhausen und Fahrenhorst hinzu gerufen. Der Polizeihubschrauber "Phoenix" aus Rastede kam ebenfalls zum Einsatz. Aus dem Landkreis Cloppenburg wurde im weiteren Verlauf die Fachgruppe Drohnen alarmiert. Diese kam mit drei Drohnen und unterstützten die Suche. Nachdem die Feuerwehren schon fast sieben Stunden auf den Beinen waren, kam die erlösende Nachricht, dass die vermisste Person, im Bereich Dünsen/Meyerholz lebend aufgefunden wurde. Mit einem dazu gerufenen Rettungswagen kam die Person nach Wildeshausen ins Krankenhaus zur weiteren Untersuchung.
Den gesamten Tag über waren aus den verschiedenen Organisationen an die 200 Einsatzkräfte im Einsatz.

 

Text und Bilder: Christian Bahrs


11. April 2018

Feuerwehrsenioren besuchen die Fassmer-Werft

Die Besuchergruppe der Harpstedter Feuerwehr-Senioren
vor dem Haupteingang der Fassmer-Werft

Harpstedt/Motzen 11.04.2018
Einen hochinteressante Führung genossen am Mittwoch zwölf Mitglieder der Seniorenabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt, an der auch Ortsbrandmeister Eric Hormann teilnahm. In Fahrgemeinschaften ging es um 9 Uhr in Richtung Motzen, Gemeinde Berne, um dort die Fassmer-Werft zu besichtigen. Anfangs gab es eine umfassende Einführung zur Geschichte, die Entwicklung und dem heutigen Werftbetrieb. Untermauert wurde die Erläuterung des Assistenten der Geschäftsführung A. Bosch mit einer Bilderpräsentation. Dabei erfuhren die Harpstedter Feuerwehrsenioren wie vielfältige die heutige Fassmer-Werft aufgestellt und weltweit tätig ist. Erstaunt waren die Teilnehmer, dass es nicht nur um den Schiffsbau geht, sondern viele GFK-Produkte, wie Verkleidungen der Gondeln für Windenergieanlagen oder Aufsätze für Dacherhöhungen auf VW-Transporter T6 oder für verschiedene Campingfahrzeuge. Während der abschließenden Führung durch die Produktions- und Werfthallen wurde deutlich, wie umfangreich die Produktpalette ist.

 

Nach Rückkehr ließ die Besuchergruppe bei Kartoffelsalat und Bockwurst den Besuch in und auf der Fassmer-Werft nochmals Revue passieren und Hans-Peter Hellbusch, die die Tour organisiert hatte, besonders gedankt.

Text: Harro HartmannBild: Eric Hormann


6. April 2018

Erneut ein schwerer LKW-Auffahrunfall auf der BAB A1
- LKW Fahrer verstirbt an der Unfallstelle -

Am Morgen des 6. April kam es auf der Autobahn 1 zwischen der Anschlussstelle Gr. Ippener und dem Autobahndreieck Stuhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren LKWs. Daraufhin wurden die Feuerwehren Harpstedt, Groß Ippener und Gr. Mackenstedt sowie Rettungsdienst und Polizei alarmiert. Aufgrund der Baustelle zwischen dem AD Stuhr und der AS Brinkum kam es zu einem Rückstau bis kurz vor die AS Gr. Ippener. Das hatte der Fahrer eines LKW vermutlich nicht bemerkt und ist mit seinem Sattelauflieger ungebremst in das Stauende gefahren. Dabei schob er drei weitere LKW in einander. Die Fahrer dieser drei LKW wurden leicht verletzt. Einer von ihnen kam zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus.

Beim Aufprall wurde das Fahrerhaus des verursachenden LKW bis auf ca. einen halben Meter zusammengedrückt. Der 46 jährige Fahrer wurde dabei schwer eingeklemmt. Beim Eintreffen des Notarztes konnte dieser leider nur noch den Tod des Fahrer feststellen.

Um an den Fahrer heranzukommen, war eine aufwendige Bergung nötig. Als erstes wurde unter der Leitung von Einsatzleiter Eric Hormann der LKW mit Hilfe der Seilwinde des Rüstwagens zurückgezogen werden, um an den Fahrer heranzukommen. Dies gestaltete sich schwierig, da die Bremsen drucklos waren und somit voll blockierten. Aus diesem Grund mussten diese vorher demontiert werden. Zusätzlich wurde ein Teil der Ladung des Anhängers entladen, um das Gewicht zu reduzieren. Nach ca. drei Stunden konnte der LKW zurückgezogen werden und der Fahrer im Anschluss mit Hilfe von hydraulischem Rettungsgerät aus den Überresten seiner Fahrerkabine befreit werden. Während des Einsatzes stellte die Feuerwehr den Brandschutz sicher und nahm ausgetretene Betriebsstoffe aller betroffenen Fahrzeuge auf.
Die Bergung der verunfallten und stark beschädigten LKW wurde im Anschluss durch eine Fachfirma übernommen. Die Autobahn war für die Einsatzdauer voll gesperrt. Die Sperrung wird vermutlich noch bis in den späten Nachmittag anhalten.

Der Einsatz der Feuerwehr konnte nach vier Stunden beendet werden. Die Feuerwehr war mit 44 Einsatzkräften und 11 Fahrzeugen auf der Autobahn.

Dieser Unfall ist der erste mit tödlichem Ausgang, seit Einrichtung der Autobaustelle Anfang letzten Jahres.

 

Text und Bilder: Gemeindefeuerwehr Stuhr

 


26. März 2018

Schon wieder ein Auffahrunfall auf der BAB A1

In der Nacht kam es auf der Autobahn 1 zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Delmenhorst-Ost zu einem Auffahrunfall mit einem PKW (Renault Twingo) und einem LKW, bei dem der PKW unter den LKW fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Twingo bis zur B-Säule eingedrückt und der Fahrer schwer verletzt eingeklemmt. Die Leitstelle Oldenburg alarmierte daraufhin die Feuerwehren Groß Ippener und Harpstedt sowie aus dem Nachbarlandkreis die Feuerwehr Groß Mackenstedt von der Gemeindefeuerwehr Stuhr. Die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwehr Groß Ippener sicherten die Einsatzstelle ab, bauten den dreifachen Brandschutz auf und betreuten die verletzte Person bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes. Die technische Rettung wurde nach Absprache mit dem Rettungsdienst und dem Notarzt in Zusammenarbeit durch die Feuerwehren Harpstedt und Groß Mackenstedt unter der Leitung von Einsatzleiter Eric Hormann durchgeführt. Zunächst wurde die Fahrertür herausgenommen und anschließend das Lenkrad abgetrennt. Mit einem hydraulischen Stempel wurde die Lenksäule hochgedrückt, sodass die Person anschließend aus dem Fahrzeug gerettet werden konnte. Nach der Personenrettung wurde die Einsatzstelle von den 45 Einsatzkräften aufgeräumt und an die Autobahnpolizei übergeben. Während den Rettungsmaßnahmen war die Autobahn in Fahrtrichtung Bremen komplett gesperrt. Der Rettungsdienst war mit drei Rettungswagen und zwei Notärzten vor Ort.

 

Text und Bilder: Christian Bahrs

 


5. März 2018

Auffahrunfall auf der BAB A1

Heute Morgen wurden um 9:09 Uhr die Feuerwehren Harpstedt und Groß Ippener von der Leitstelle Oldenburg zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. Auf der Autobahn 1, kam es zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Delmenhorst-Ost zu einem Auffahrunfall mit einem beteiligten LKW und PKW. Durch die Wucht des Aufpralls war anzunehmen, dass die Person im PKW eingeklemmt war. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte stellte sich heraus, das die Person nicht eingeklemmt war und somit keine hydraulischen Rettungsgeräte eingesetzt werden mussten. Die Einsatzkräfte halfen dem Rettungsdienst die verunfallte Person aus dem Fahrzeug zu retten. Da durch einen technischen Defekt der Rüstwagen der Feuerwehr Harpstedt nicht einsatzbereit war, wurde der Rüstwagen der Feuerwehr - Gemeinde Ganderkesee nachalarmiert. Dieser brauchte allerdings nicht weiter tätig werden. Nachdem die Person an den Rettungsdienst übergeben wurde konnten die 24 Einsatzkräfte die Einsatzstelle wieder verlassen.

 

Text und Bild: Christian Bahrs


23. Februar 2018

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr

Gruppenfoto nach den Ehrungen: (v. Links) Ortsbrandmeister Eric Hormann, Alfred Klinke (50 Jahre), Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse, Manfred Jarren (50 Jahre), Samtgemeindebrandmeister Günter Wachendorf, Rolf Ranke (40 Jahre), Verbandsvorsitzende Diane Febert, Willi Laue (70 Jahre)

Am Freitagabend fand die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt im Marktkieker in Harpstedt statt.

Neben dem Jahresbericht vom Ortsbrandmeister Eric Hormann und den Berichten der Funktionsträger, standen noch die Grußworte der Gäste und einige Beförderungen und Ehrungen auf der Tagesordnung.

Im Schnitt waren die 58 Einsatzkräfte der Feuerwehr Harpstedt im vergangenen Jahr jeden vierten Tag im Einsatz, berichtete Ortsbrandmeister Eric Hormann am vergangenen Freitagabend auf der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt im Marktkieker. Der Einladung folgten neben den aktiven, die Seniorenabteilung sowie verschiedene Gäste aus der Politik wie den Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse. Aus der Feuerwehrführung war der Gemeindebrandmeister Günter Wachendorf und die Verbandsvorsitzende Diane Febert der Einladung gefolgt.

Zu Beginn der Versammlung wurde an die beiden verstorbenen Kameraden Christian Brand und Norbert Jung mit einer Schweigeminute gedacht.

In seinem Jahresbericht schaute Ortsbrandmeister Eric Horman zunächst auf den Mitgliederbestand zum Ende des Jahres zurück. Insgesamt gehören der Wehr 127 Kameradinnen und Kameraden an. Diese teilen sich auf in 40 Mitglieder in der Seniorenabteilung, 29 Jungs und Mädels in der Jugendfeuerwehr und 58 aktive in der Einsatzabteilung. Zu 91 Einsätzen wurden die Harpstedter Brandschützer im letzten Jahr alarmiert. Die Einsatzzahl hatte sich zum Vorjahr mit 42 Einsätzen mehr als verdoppelt. Die abgearbeiteten Einsätze splitten sich auf in drei Verkehrsunfälle, 49 Hilfeleistungen, 35 Brandeinsätze und vier Fehlalarme. Hormann trug auszugsweise die Einsätze vor und erwähnte da besonders die schweren Brandeinsätze aber auch den starken Sturm im Herbst. Zu den schweren Brandeinsätzen zählten der Brand eines alten Hauses in Klosterseelte, der Wohnungsbrand in der Langen Straße oder auch der Stallbrand in Klosterseelte. Um diese ganzen Einsätze erfolgreich zu bewältigen wird nicht nur eine gute Ausbildung, sondern auch eine der Sicherheit entsprechende Schutzkleidung für die Einsatzkräfte. „Denn wir sind es, die zu jeder Tages- und Nachtzeit, bei jeder Witterung für die Bewohner und Gäste der Samtgemeinde Harpstedt da sind und Personen aus deformierten Fahrzeugen retten oder im Asche- und Asbestregen stehen und brennende Objekte löschen“, betonte Horman während Jahreshauptversammlung.

Mit großer Freude konnte die Beschaffung des neuen Mannschaftstransportwagens mit der offiziellen Übergabe im Oktober abgeschlossen werden. Eine neue Schließanlage wurde ebenfalls im vergangenen Jahr im Feuerwehrhaus installiert. Der Wechsel von klassischen Schlüsseln zu Transpondern hat gut geklappt und zahlt sich aufgrund der Mehrfachbenutzung aus.

Nach dem Christoph Windhusen am 19. Mai offiziell zum neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt wurde, mussten der erste und zweite Zug eine Veränderung vornehmen. Der erste Zug stellt sich folgend da. Zugführer Malte Kasch, Gruppenführer Marius Kräkel und Thomas Heuermann. Zugführer der zweiten Gruppe ist nun Sascha Flügger. Ihm zur Seite stehen die Gruppenführer Michael Rehberg und Stefan Schötschel. Nach dem kurzfristigen Wegzug des Atemschutzgerätewartes Simon Kasch übernahm Björn Sienknecht diesen Posten.

Zu den Einsätzen und Übungsdiensten kamen noch das traditionelle Osterfeuer auf dem Dreiangel, das Maikonzert mit dem Jugendblasorchester Beckeln und der Kreisentscheid in Schierbrok-Schönemoor hinzu. Mit dem THW Bassum und der Schießsportkameradschaft Harpstedt wurde ein Vergleichsschießen ausgetragen.

Zugführer Malte Kasch bezeichnete das Jahr 2017 als „Jahr der Superlativen und großen Veränderungen“. Es wurde der komplette Dienstplan umgestellt, sodass man jetzt jede Woche im Wechsel Dienst hat. Die Ausbildung der einzelnen Feuerwehrleute sei auch nicht unwichtig und habe sich im November beim Wohnhausbrand in der Langen Straße gezeigt. Durch den erfolgreichen Löscheinsatz konnte das Haus vorn einem Totalverlust bewahrt werden, so Kasch. Sascha Flügger berichtete ebenfalls über das zurückliegende Jahr. Alle wichtigen Themen wurden bei den verschiedenen Diensten durchgenommen. Einzelne Einsatzübungen wie bei der Biogasanlage in Mahlstedt wurden ausgearbeitet. Hans Peter Hellbusch berichtete in seinem Jahresrückblick über die Tätigkeiten der Altersabteilung. Es wurden viele verschiedene Veranstaltungen besucht und durchgeführt. Der neue Atemschutzwart Björn Sienknecht berichtete über die Aktivitäten der 35 Atemschutzgeräteträger. An den Verschiedensten Übungen und Einsätzen wurde oftmals Atemschutz getragen. Zudem hat man sieben Mal die Übungsanlage in Ganderkesee besucht. Die Gerätewarte hatten im letzten Jahr auch alle Hand voll zu tun. So wurden die neuen Handsprechfunkgeräte in die Fahrzeuge eingebaut. Außerdem sei man gerade dabei das ganze Material zu inventarisieren.

Samtgemeindebürgermeister Herwig Wöbse bedankte sich für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr. Er freute sich, im vergangenen Jahr den neuen Mannschaftstransportwagen in Dienst stellen zu können. Gemeinderbrandmeister Günter Wachendorf berichtete über die Zahlen der Einsätze in der Samtgemeinde. In allen Ortswehren wurden die Zahlen auf Grund der Stürme verdoppelt. Es gab aber auch viele schwere Einsätze zu bewältigen. Aufgrund der Tagesverfügbarkeit wurden die Alarm- und Ausrückeordnung im letzten Jahr verändert. Tagsüber werden ab einem speziellen Stichwort nun drei Wehren alarmiert.

Für 40 Jahre im Feuerwehralltag wurde der ehemalige Ortsbrandmeister Rolf Ranke mit einer Ehrennadel bedacht. Sei 50 Jahren ist Bernd Jarren in der Feuerwehr und bekam das Ehrenzeichen überreicht. Ebenfalls für 50 Jahre wurde Alfred Klinke geehrt. Langanhaltenden Applaus gab es bei der Ehrung von Willi Laue. Laue gehört der Feuerwehr seit 70 Jahren an und war damals ein Mitbegründer der heutigen Jugendfeuerwehr.

Neu in die Feuerwehr aufgenommen wurden Vanessa Paschke und Nils Gerlach. Zum Oberfeuerwehrmann beförderte Christoph Windhusen Alexander Christ und Dennis König. Zum Hauptfeuerwehrmann konnte Stefan Kersten befördert werden. Jürgen Brandt wurde für seine jahrelange aktive Tätigkeit der Dienstrang Erster Hauptfeuerwehrmann verliehen. Der Gruppenführer Marius Kräkel wurde von Günter Wachendorf zum Löschmeister ernannt. Die Jugendfeuerwehrwartin Jana Pölking wurde zur Oberlöschmeisterin befördert. Björn Sienknecht trägt von nun an den Dienstrang Oberlöschmeister. Der stellvertretende Ortsbrandmeister, Christoph Windhusen, wurde zum Hauptlöschmeister befördert. Aus Altersgründen wurde Helmut Faube in die Altersabteilung verabschiedet und erhielt die silberne Ehrennadel des Oldenburgischen Feuerwehrverbandes.

 

Gruppenfoto nach den Beförderungen: (v. Links) Vanessa Paschke, Ortsbrandmeister Eric Hormann, Björn Sienknecht, Dennis König, Marius Kräkel, Alexander Christ, Jana Pölking, Nils Gerlach, Stefan Kersten, Helmut Faube, Samtgemeindebrandmeister Günter Wachendorf, Jürgen Brandt, Stellv. Ortsbrandmeister Christoph Windhusen, Verbandsvorsitzende Diane Febert

 

Text und Bilder: Christian Bahrs


21. Februar 2018

Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Jugendfeuerwehr Harpstedt fand am 21.02.2018 im Feuerwehrhaus Harpstedt statt.

Nach der Eröffnung und Begrüßung der Jugendlichen, Eltern und Gäste wurde der Jahresbericht 2017 vorgetragen.

Am Anfang des Jahres standen wieder das Strauchschnitt-Sammeln, das Osterfeuer, der Orientierungsmarsch und die Aktion saubere Landschaft auf dem Programm.

Zudem wurde wieder an den Wettbewerben der Kreisjugendfeuerwehr sowie dem Kreisentscheid teilgenommen. Auch der Laternenumzug vom HTB und eine Weihnachtsfeier durften nicht fehlen.

Highlight des Jahres war das Zeltlager in Mentzhausen, das mit sehr gutem Essen, neuen Spielen wie Schleuderball und Boßeln, einem von den Ortwehren organisierten Nachtorientierungsmarsch und ebenfalls neu, einem Bastelzelt überzeugen konnte.

Zudem wurden auch Wattwanderungen angeboten, die  zum Teil weniger matschig waren, als unser Zeltplatz zum Ende des Lagers.

Zum 31.12.2017 gehörten 29 Jugendliche, darunter neun Mädchen der Jugendfeuerwehr Harpstedt an, einschließlich der Betreuer wurden im Jahr 2017 5181 Dienststunden geleistet.

Joell Huntemann wurde zum stellvertretenden Jugendsprecher gewählt, da Vanessa Paschke aufgrund ihres Übertritts in die aktive Wehr ausscheidet.

Celina Stiffel und Vanessa Paschke bekamen die Jugendflamme Teil 1 verliehen, Hauke Winter und Tom Hering haben diese ebenfalls erworben, konnten aber leider an der Jahreshauptversammlung nicht teilnehmen.

Lob und Dank für die geleistete Arbeit sprachen der Ortsbrandmeister Eric Hormann, der stv. Gemeindebrandmeister Frank Bollhorst, der Gemeindejugendfeuerwehrwart André Gerke und Thomas Heuermann für die Kreisjugendfeuerwehr  aus.

In 2018 stehen auch wieder zahlreiche Veranstaltungen auf dem Programm.

Am 16. Juli das 125-jährige Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt, das Zeltlager vom 27.06. bis zum 01.07.2018 im Landkreis Wittmund sowie ein Ausflug in den Freizeitpark.

 

Text und Bild: Jana Pölking


17. Februar 2018

Kohlgang der Jungsenioren
- Bernd Fassauer und Heiner Haake sind die neuen Könige -

 

Gruppenfoto vor Wolles "Borkum-Garage", nach dem Kaffee- und Kuchenbuffet

Die "Jungsenioren-Wettbewerbsgruppe" der Harpstedter Feuerwehr führte am 17. Februar 2018 ihren alljährlichen Kohlgang mit ihren Partnern durch. Die Kohlkönige Rüdiger Wolle und Jörg Löhmann hatten eingeladen und 23 Personen waren gekommen.

Um 14:30 Uhr haben wir uns getroffen. Zu Beginn gab ein "Kaffee- und Kuchenbuffet" bei Rüdiger und Kerstin Wolle in ihrer Garage. Danach ging es rund um den Flecken in Richtung Feuerwehrhaus. Dort gab es für uns ein deftiges Kohlessen mit Vorsuppe und Nachtisch. Das Essen wurde uns von Udo Sandkuhl (Landhaus Dünsen) angeliefert.

Anschließend wurden die neuen "Kohlkönige" Bern Fassauer und Heiner Haake auserkoren. Die beiden sorgen jetzt für die nächste Kohltour im Jahr 2019.

Die Kohlkönige der neuen Saison 2018/2019 Bernd Fassauer (3.v.R.) und Heiner Haake (2. v. Links) mit ihren Ehepartnern und den alten Kohlkönigen

 

Text und Bilder: Jürgen Wachendorf

 


28. Januar 2018

Baum auf Landesstraße gefallen

Am Sonntagabend wurde die Feuerwehr Harpstedt zu einem umgestürzten Baum auf der Wildeshauser Straße gerufen. Ein Rettungswagen der Malteser war in die Äste gefahren. Dabei wurde das Fahrzeug leicht beschädigt. Ein ansässiger Landwirt hatte den Baum zwischenzeitlich mit einem Trecker von der Fahrbahn geschoben. Die 14 Einsatzkräfte der Feuerwehr Harpstedt haben nur noch die restlichen Äste weggeräumt und die Straße gefegt. Nach einer halben Stunde war der Einsatz beendet.

Text und Bild: Christian Bahrs


23. Januar 2018

Die Seniorengruppe beschließt die Jahrestermine

Quer durch den Unterrichtsraum war die Kaffeetafel aufgebaut.
Hans-Peter Hellbusch (stehend) stellte das Jahresprogramm vor

Während der Kaffeetafel mit anschließendem Klönen stellte der Sprecher der Feuerwehrsenioren der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt, Hans-Peter Hellbusch am Dienstagnachmittag im Feuerwehrhaus das Programm für dieses Jahr vor. Der Teilnahme an der Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Harpstedt am 23. Februar folgt am 27. Februar, 10 Uhr, der obligatorische Kohlgang. Eine Fahrradtour ist für den 5. Juni eingeplant und als Abschluss ein leckeres Spargelessen im Feuerwehrhaus. Auch an der Vorbereitung der Jubiläumsfeier der Harpstedter Feuerwehr am 16. Juni wollen sich die Senioren bei Bedarf beteiligen. Einige Feuerwehrsenioren beteiligen sich auch an der Fahrt nach Loué/Frankreich vom 28. Juli bis 2. August, um die Partnerfeuerwehr zu besuchen. Ein gemütlicher Grillabend soll am 24. August im/beim Feuerwehrhaus stattfinden. Gemeinsam mit den Seniorenabteilungen der Freiwilligen Feuerwehren Klein Henstedt und Prinzhöfte-Horstedt soll am 21. November in der Schützenhalle in Horstedt Doppelkopf gespielt und geknobelt werden. Das Jahresprogramm wird am 9. Dezember mit einer Weihnachtsfeier abgeschlossen. In Vorbereitung ist im März oder April noch ein Besuch der Fassmer-Werft in Berne-Motzen.

Zwanzig der 39 Senioren nahmen an der Kaffeetafel teil und stimmten ohne Vorbehalt dem vorgestellten Programm zu.

 

Text und Bild: Harro Hartmann


19. Januar 2018

Schwerer Unfall in Kl. Köhren war nur eine Übung

Um 18:22 Uhr ertönten in Beckeln und Harpstedt die Funkmeldeempfänger sowie Sirenen. In Kl. Köhren in der Höhe des Dorfgemeinschaftshauses kam es zu einem Unfall mit einem Trecker und Anhängergespann und zwei PKW.

Ein Treckerfahrer wollte mit seinem Gespann von einem Feldweg aus nach links auf die Durchgangsstraße fahren. Dabei übersah er einen von rechts kommenden Passat. Dessen Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte unter den Anhänger. Der Fahrer wurde schwer verletzt in dem stark deformierten Wagen eingeklemmt. Eine hinter dem Passat fahrende Frau kam beim Bremsvorgang mit ihrem Ford Fiesta ins Schleudern und prallte mit der Fahrertür gegen einen massiven Baum. Die Fahrerin wurde ebenfalls schwer verletzt in dem Wagen eingeklemmt. Durch den Zusammenstoß mit dem Baum kam es zu einem Kurzschluss in der Elektronik worauf eine starke Rauchentwicklung aus dem Motorraum hervor kam.
Was sich anhört wie ein Schreckensszenario, entpuppte sich als Alarmübung für die beiden Feuerwehren.
Der zuerst eintreffende Rettungsdienst, Malteser Harpstedt, kümmerten sich um die beiden verletzten Personen und den geschockten Fahrer des Treckers. Die eintreffenden Kräfte der Feuerwehr Beckeln verschafften sich einen Überblick der Einsatzstelle. Aufgrund der Rauchentwicklung wurde umgehend mit einem Halligen-Tool die Motorhaube vom Ford Fiesta geöffnet und die Rauchentwicklung eingedämmt. Bei Eintreffen der Harpstedter Kräfte wurde die Einsatzstelle in drei Abschnitte eingeteilt. Die Feuerwehr Beckeln bekam die Abschnitte Straßenabsicherung und den Aufbau des dreifachen Brandschutzes an beiden verunfallten Fahrzeugen zugeteilt. Die Harpstedter übernahmen den Abschnitt der Menschenrettung. Mit den beiden Hilfeleistungssätzen vom Hilfeleistungslöschfahrzeug und dem Rüstwagen wurde an beiden Fahrzeugen zeitgleich die Rettung vorgenommen. Aufgrund der starken Zerstörung des Passats gestaltete sich die Befreiung des Verletzten als sehr schwierig. Es wurde mit den hydraulischen Rettungsgeräten diverse Zugangsöffnungen gesetzt. Zudem wurde die linke hintere Tür entfernt. Mit einem Spineboard konnte der verletzte Fahrer patientengerecht gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden. Die Fahrerin des Ford Fiestas klagte während die Rettungsmaßnahmen liefen über starke Rückenschmerzen. Hier wurde das Dach komplett vom Fahrzeug getrennt und auch ebenfalls mit einem Spineboard die Rettung durchgeführt. Nach dem beide Personen aus den Fahrzeugen befreit waren, wurde die Übung als beendet erklärt.

Solche Alarmübungen müssen mindestens einmal im Jahr durchgeführt werden. Das Hauptaugenmerk dieser Übung lag darin, wie sich die Ausrückzeiten der beiden Feuerwehren aber auch die Mannschaftsstärke darstellten. Des Weiteren sollte die Zusammenarbeit zwischen Harpstedt und Beckeln verstärkt werden. In einem Ernstfall muss eine reibungslose Arbeit mit beiden Feuerwehren klappen. Trotz dass die Feuerwehr Beckeln nicht mit einem Hilfeleistungssatz bestückt ist, werden sie bei einem Verkehrsunfall, der in ihrem Löschbezirk geschieht, als zuständige Ortswehr mit alarmiert.
Trotz einiger Einzelheiten, die im Nachgang in den Wehren aufgearbeitet werden, zeigten sich die Organisatoren zufrieden mit dem Ablauf der Übung. Ein Dank richteten sie an die Unfalldarsteller, aber auch an Steffi Windhusen. Windhusen hatte die Darsteller mit täuschend echten Verletzten geschminkt. Ein weiterer Dank ging an die Kfz-Werkstatt Dutsch in Harpstedt für die Bereitstellung der Fahrzeuge.
Zum Abschluss der Übung wurde allen Teilnehmer ein kleiner Imbiss im Beckelner Feuerwehrhaus gereicht.

Text: Christian Bahrs   Foto: Thomas Lindemann


17. Januar 2018

Unfall auf der Autobahn

Gestern Abend wurden die Feuerwehren Groß Ippener und Harpstedt gegen 18:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert.
Zwischen den Anschlussstellen Groß Ippener und Wildeshausen-Nord hatte sich ein PKW überschlagen und ist in der Berme gelandet. Während der Anfahrt wurde durch die Polizei mitgeteilt, dass keine Person mehr im Fahrzeug eingeklemmt sei. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wurde die Person bereits vom Rettungsdienst versorgt. Ein Einsatzkräfte stellten den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle aus. Gegen 19:15 Uhr war der Einsatz für die Feuerwehren wieder beendet.
Im Einsatz waren 36 Kräfte mit fünf Fahrzeugen

Text und Bild: Christian Bahrs


4. Januar 2018

Die Delme überflutet einen Radweg bei der Wasserburg

Am Abend des 4. Januar wurde die Feuerwehr Harpstedt zum ersten Einsatz der Samtgemeinde im Jahr 2018 gerufen. Um 18:28 Uhr alarmierte die Großleitstelle die Harpstedter Einsatzkräfte mit dem Stichwort „Hilfeleistung klein“ zur Burgstraße in Höhe des Hotels „Zur Wasserburg“. Dort sollte Wasser über die Straße strömen. Vor Ort konnte auf der Burgstraße allerdings nichts festgestellt werden. Daraufhin fuhren die Einsatzkräfte mit dem ELW hinter das Hotel. Dort konnte dann die Einsatzstelle ausfindig gemacht werden. Die Delme war so stark angestiegen, dass der Radweg überflutet wurde. Daraufhin wurde der Radweg von allen drei Zugangsseiten abgesperrt. Nach ca. 20 Minuten war der erste Einsatz im neuen Jahr abgearbeitet.

Text und Bild: Christian Bahrs